LunchBots & ECOlunchbox Tri Bento

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Schon vor mehreren Monaten haben wir begonnen alle Plastik Dosen, Flaschen oder Gefäße jeglicher Art gegen Metall oder Glas auszutauschen – als erstes waren es Tupperdosen oder Derivate. Natürlich wäre es schändlich gewesen diese einfach weg zu schmeißen, das würde der Umwelt auch nicht helfen – also haben wir sie gespendet, also verschenkt.

Das nächste Dorn in unserem Auge war die Brotdose unseres Sohnes, der inzwischen ein Kindergartenkind ist – und schon lange keine „Windelkind“ mehr…
Da wir mal die Idee hegten er könne in den Waldkindergarten gehen – obwohl „Kindergarten“ hier übertrieben ist, weil es eine Gruppe von 2 bis 3-3 jährigen Kindern, also eher eine Waldkrippe – hatten wir ihm eine [amazon link=“B005DPC834″ title=“Avent Pausenbox“ /]gekauft – diese ist auch wirklich gut, aber eben aus Plastik. Eine neue musste her – wir haben als erstes die [amazon link=“B00FW3K15O“ title=“ECOlunchbox Tri Bento“ /]bestellt:

Diese Dose ist aus Edelstahl und besteht aus 3 Teilen. Leider für ein Kindergartenkind viel zu groß. Also eher etwas für Schulkinder oder für Erwachsene wie mich. Kleiner Nachteil, man muss immer die ganze Dose nehmen, es ist von der Konstruktion her nicht möglich eine Schale weg zu lassen.

Positiv, es passt eine ganze Menge rein! Es ist eine tolle Dose, für den ganzen Tag, für Picknicks, für Zoo Besuche usw. Sie ist sicher verschlossen, und sogar relativ Auslauf sicher, obwohl ich eher keine Suppe darin transportieren würde. (Da gibt es übrigens einen ganz tollen [amazon link=“B00816B4LE“ /] )

Also brauchten wir etwas anderes, kleineres für unseren Sohn.
Was wir schon oft gelesen haben, war die LunchBots – also Hoppigalloppi diese nachbestellt:

 

Von der Größe her viel besser für Kindergartenkinder! Jetzt ist es so, das es bei ihm 2 Malzeiten im Kindergarten gibt, da er kein „Mittagessenkind“ ist isst er dafür etwas mitgebrachtes. Also muss die Dose für den „ganzen Tag“ (8-13Uhr) reichen.
Meistens bringt er ein paar Reste mit nach Hause, oder auch mal das Brot – es scheint also zu reichen. Beschwerden gab es bisher keine. Dazu muss ich aber gestehen, das ich die Dose wirklich sehr voll packe (okay das ist eher die kleine Füllung):

 

Kleiner Nachteil, der Deckel sitzt zu locker. Er ist nur draufgelegt und hält durch Reibungskraft – im Gegensatz zur ECOlunchbox, die relativ schwer auf geht, fällt der Deckel quasi von alleine ab. Um zu verhindern das die Dose im Rucksack aufgeht haben wir ein Bündchengummi genommen – es geht aber auch ein großes Gummiband.

Die Dosen sind jetzt über 2 Monate im Einsatz und bewähren sich sehr gut. Ich würde beide Empfehlen und auch wieder kaufen.

[amazon box=“B00FW3K15O“ /][amazon box=“B00UIC32JQ“ /][amazon box=“B00816B4LE“ /]
Share.

About Author

Ich bin Vater von 2 Kindern, Inhaber von saler.it, Blogger und Administrator bei der Talanx. Fragen? Sprecht mich an :)

Kommentar verfassen