Mit Stoffwindeln im Urlaub – Erfahrungsbericht

By | 2016-08-04T15:51:39+00:00 Juni 16th, 2016|Categories: Allgemein|Tags: , , , , , , , |2 Comments

Wirklich oft waren wir in den letzten Jahren nicht im Urlaub, aber die paar mal, die wir weggefahren sind und über mehrere Nächte wo anders geschlafen haben, zähle ich hier mal großzügig mit.

Man kann mit Stoffwindeln ohne Probleme in den Urlaub fahren. Je nachdem wie die Umstände im Urlaub sind und womit man wickelt.

20150901_173251Normalerweise wenn wir länger wegfahren, sind wir zu den Großeltern gefahren. Das liegt ganz einfach daran, dass wir bis vor einem Jahr noch fast 400 km zwischen uns hatten. So zu verreisen war der kleinste Aufwand mit Stoffys. Wir haben vorher nur überlegt welche und wie viele Windeln wir mitnehmen wollen und die haben wir eingepackt. Alle Windeln, die bis zu unserer Abfahrt noch schmutzig waren haben wir einfach im großen Wetbag mitgenommen. Und dazu haben wir eine Rolle Vlies und Waschlappen und unser Waschmittel mitgenommen.

Angekommen haben wir immer relativ bald eine Windelwäsche angemacht. Manchmal haben wir davor noch die Maschine leer auf 90 Grad laufen lassen, um Waschmittel Rückstände raus zu spülen – trotzdem hat man an den trockenen Windeln das Waschmittel meiner Mutter oder Schwiegermutter gerochen. Da wir meist zwischen 3 bis 5 Tagen bei der Familie waren haben wir dort noch einmal gewaschen und dann die restlichen benutzen Windeln wieder im Wetbag mit nach hause genommen. Die ganze Wasch Routine war nicht wirklich anders als Zuhause. Einzig das Waschprogramm war anders, danach haben wir die Windeln aufgehängt und wenn sie trocken waren fertig gemacht und weggeräumt.

[AdSense-A]

DSC_4782Als unser Sohn etwa 18 Monate alt war, waren wir für 5 Tage im CenterParc. Dort gibt es keine Waschmaschine. Aber www standen für ins nicht zur Debatte – nicht um es uns extra schwer zu machen oder um etwas zu beweisen. Sondern einfach, weil wir Stoffwickler durch und durch sind. Zu der Zeit haben wir hauptsächlich mit Mullis + Extraeinlage und nachts Höwis gewickelt. Also haben wir einfach beschlossen, die Windeln von Hand in der Badewanne zu waschen. Eine Freundin hat mir daraufhin erzählt, dass sie die Windeln beim Duschen gewaschen hat (Danke Lena!). Das habe ich dann auch gemacht. Mit den Füßen habe ich die Windeln durchgewalkt. Aufgehängt haben wir die Mullis (dank einer Mischung aus Regen und Sonne ) auf der Heizung und den Gartenstühlen. Wieder Zuhause haben wir dann alle Urlaubswindeln extra gründlich in der Waschmaschine gewaschen.

Letztes Jahr haben wir dann extra drauf geachtet, eine Ferienwohnung mit Waschmaschine zu mieten – was wirklich nicht leicht zu finden war. Als Waschmittel hatten wir das Ecoegg mit. Darum und weil ich etwas von den Kindern abgelenkt war habe ich erst mitten in der ersten Wäsche festgestellt, dass das Waschmittel fach völlig voll und verklebt mit pinkem Waschmittel war. Wir haben die Maschine sofort aus gestellt und unter großen Mühen das Fach gereinigt. Danach haben wir die Maschine 3 mal leer auf 90 laufen lassen. Unsere ganze Wohnung hat nach Waschmittel Duftstoffen gestunken! Und auch die Windeln und unsere Wäsche hat parfümiert gerochen. Zum Glück, wurde dieser Geruch mit jeder Wäsche weniger.

[AdSense-A]

20160603_172426Diesen Urlaub haben wir uns die Waschmaschine gespart um im gleichen Gebäude, wie meine Eltern wohnen zu können. Wir haben geplant die Windeln wie im Centerparc auch wieder in der Dusche auszuwaschen. Allerdings brauchen wir gerade sehr saugstark Windeln, die also auch nicht so leicht aus zu spülen sind und länger trocknen. Und was machen wir, wenn wir nur Regen und kalte Temperaturen haben? Darum haben wir uns dazu entschieden Einmal-Einlagen zu testen und diese abwechselnd mit Stoff zu nehmen (je nach wetter). Wir haben Einlagen von Petit pea, g und von Flip genommen (darüber kommt noch ein Testbericht von Raik). Und als üh haben wir unsere wmw, die tebis und die doujan dabei. Und außerdem noch die Totsbots EasyFit Star V5 sowie Nachtwindeln.

Nachts wollten wir ganz normal Höschenwindeln anziehen. Die haben wir morgens direkt nach dem ausziehen ausgespült und später mit den anderen Stoffwindeln, Waschlappen und schmutzigen Anziehsachen gewaschen und dann auf den kleinen Balkon gehängt. Die ersten Tage hat das sehr gut geklappt: das Wetter war gut und die Sachen sind gut getrocknet. Aber in den letzten Tagen hatten wir so viele Sachen (Handtücher und Badesachen vom Meer und schmuddelig Kinderkleidung ) auf dem Wäscheständer, das die Nachtwindeln nicht so gut getrocknet sind und wir eine vor die Heizung im Badezimmer gehängt haben, die zum Glück trotz sommerlicher Temperaturen an ging. Wieder zu hause habe ich mich -logischerweise – sehr über meine Waschmaschine gefreut 😁 Wir haben alles, was wir an Windeln, Kleidung und Handtüchern mithalten noch einmal richtig gewaschen.

20160616_212447Zu den Einmal Einlagen: wir haben von den Petit Pea meist zwei, von den gRefil und Flip Einlagen eine, in die Windel gelegt. Das hat gut gehalten und ausgelaufen ist nichts. Wir haben weniger gebraucht, als ich vorher ausgerechnet habe, da wir durch das gute Wetter öfter Stoffwindeln genommen haben und unsere Tochter am Strand meist in der Badehose oder nackt war. Was mir nicht gefallen hat, war das große Geschäft. Es war kaum möglich das in der Toilette zu entsorgen – wir hatten aber auch kein Windelvlies dabei, da wir das Zuhause auch nicht (mehr) nutzen. Das würde ich ein nächstes mal auf jeden Fall nutzen. Was mir auch nicht gefallen hat, war das direkte auswaschen der verschmutzen Windel. Da habe ich meine Waschmaschine echt vermisst 😉 Alles in allem fand ich die Einlagen super. Wir konnten weiter mit Stoffwindeln, bzw mit unseren Überhosen wickeln, hatten nicht ganz so viel Müll (zum entsorgen schreibt Raik was), wie mit Wegwerfwindeln. Und: die Einlagen haben nicht so gestunken wie www! Großer Vorteil.
Allerdings muss ich sagen, dass ich absolut ohne Freunde gewickelt habe. Mir macht es wirklich Freude, die Stoffys fertig zu machen und damit zu wickeln. Mit den Einmal Einlagen hatte ich das nicht. Zum Glück hat Raik auch die meiste Zeit im Urlaub gewickelt.

About the Author:

2 Comments

  1. Katharina 18. Juni 2016 at 20:29 - Reply

    Wir waren jetzt auf Campingurlaub. Mit dem VW Bus von Ort zu Ort. Gewickelt haben wir das Baby mit ÜH (Capri, Bilou, Stoffwindelcompany, Rumparooz- insgesamt 6 Stück) und Mullwindeln (ca. 25). Ich hatte 3 Wetbags dabei, einen für nasse Windeln, einen für stark verschmutzte Windeln und einen als Backup für die Waschtage. Nachts habe ich eine Hanfeinlage (6 Stück) und einen Ikea-Waschlappen (6 Stück) extra reingepackt. Das hat vollkommen gereicht, irgendwann haben wir den Waschlappen dann noch weggelassen. Und das Windelgepäck war übersichtlich, hat alles in so eine Popolini-Tasche bzw. den Unterwegs-Wetbsg fürTagesausflüge gepasst. Die Mullis wurden super an der frischen Luft trocken, wir hatten eine Leine mit, die wir zwischen Bus und Bäume gespannt hatten. Nasse Pipi-Windeln habe ich etwas trocknen lassen, wenn es ging. Wenn wir länger als eine Nacht an einem Platz waren, hab ich die Windeln gewaschen. Auf den meisten Campingplätzen gibt es ja Waschmaschinen. Vorgespült hab ich die aber nicht. Das hab ich mir bei 5-6,- pro Maschine gespart.
    Blöd war nur, dass das Kind irgendwann Durchfall bekam und das wurde dann unangenehm, zumal dann auch jedes Mal die Überhose mit schmutzig war. Wir waren kurz davor WWWs zu kaufen und dann ging sich aber trotzdem alles aus bzw. hatten wir an dem einen wirklich schlimmen Tag dann keinen Supermarkt gefunden. Ich habe dann viel per Hand gewaschen und geschaut, dass ich den Großteil der Kacke gleich raus bekomme. Französische Campingplätze haben glücklicherweise überall so tolle Waschbecken mit integriertem Waschbrett. Dafür sind die Waschautomaten mit 35-60 Minuten Waschzeit nicht so gründlich. Aber auch das ist mit vorspülen und 90Gradwäsche kein Ding.
    Ich würde es wieder tun und auch im August werde ich für den Zelturlaub an einem Platz wieder Stoffwindeln mitnehmen.
    Leider mussten wir das große Kind mit WWWs wickeln. Das braucht nur nachts Windeln, dann aber die großen, dicken Höschenwindeln und die hätten wir erstens nie richtig trocken bekommen und zweitens hätten die das Gepäck wohl gesprengt. Zumal die generell schnell „soacheln“. Dafür sind die WWWs zweimal nachts ausgelaufen.

  2. Rebecca 11. Juli 2016 at 10:22 - Reply

    Wir waren den Pfingstferien für 3 Nächte in „Urlaub“ und in dieser Zeit hätten wir ausschließlich WMW und Mullis dabei, hat Tags wie Nachts gut funktioniert. Je Tag eine Aussenwindel mit Innenwindel und den normalen Tagesbedarf an Mullis + Reserve. Zur Not hab ich noch Gallseife mitgenommen, für den Fall der Fälle hatte ich also fix per Hand waschen können.

    Hab es vorab daheim getestet wie urlaubstauglich Mullis und WMW mit Handwäsche sind: Gallseife, große Schüssel oder dichtes Waschbecken und zum „abkochen“ der Mullis nen Wasserkocher. Gut ausgewrungen brauchten die Mullis gerade mal über Nacht zum trocknen. Perfekt und jederzeit wieder.

    Im Herbst wollen wir evtl ne ganze Woche nen Wohnwagen auf dem festen Stellplatz von Bekannten benutzen, die haben ne Campingwaschmaschine an Bord, vergleichbar mit ner XXL Salatschleuder. Mal sehen wie das wird :-)

Kommentar verfassen